mit dene schüssle ischs wie mit de spätzle: wenn se durch sen komme se wieder ruff
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/urbvt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
der tag der anreise

nach einer sehr kurzen nacht wird ein letztes mal die warme dusche aufgesucht, bevor wir an den rand der zivilisation aufbrechen. letzte sachen werden gepackt, es gibt ein frühstück und los gehts.
10:40 s. erreicht die eyachbrücke und wartet...
10:45 ...und wartet...
10:49 ... und wartet... panik macht sich breit. die schranken senken sich
10:49:58 der rest trifft ein. aufatmen bei s.
10:50 der zug fährt ab.
In ihm: zwei fesche schwobamädle und vieeeel gepäck. das chaos macht sich breit. es dauert einige zeit, bis es uns möglich ist, fahrkarten unser eigen zu nennen.
11:10 wir erreichen problemlos pforzheim
nach einer gewissen zeit der orientierung wechseln wir das gleis. leider hatte uns vor der großen reise niemand gesagt, wie schmerzhaft das tragen eines großen rucksackes sein kann. dementsprechend schmerzten unsere schultern.
11:30 wir fahren weiter nach karlsruhe. diese fahrt verläuft sehr unkompliziert; es kamen uns erinnerungen an einen gewissen 8. juli. doch das ist eine andere geschichte und gehört nicht hierher.
11:53 wir erreichen ohne passkontrolle das badische ausland. karlsruhe. jetzt ist erstmal fast-food angesagt. wir schleppen das ganze gepäck zum restaurant zum goldenen M quer durch den bahnhof. am restaurant treffen wir auf sehr komische gestalten. nach der stärkung laufen wir wieder quer durch den bahnhof zum bus. schnell ist klar: wer hier mit rucksack und gepäck rumläuft, fährt nach taizé. wir lassen unser gepäck einladen und telefonieren nach hause. inhalt: wir sitzen in frankfurt fest. reaktion: schock. pünktlich um 13 uhr fahren wir ab. die busfahrt gestaltet sich sehr interessant. sudoku, reiseberichtsbeginn, zwischenstopp in lahr. flieger gesehen. lange schlange vor dem frauenklo, gummibärchen. nach einer halben stunde geht es weiter. gut gelaunt fahren wir der französischen grenze entgegen. s. isst salzstängle und gummibärchen, s. isst brit, apfel und banane. wir wiederholen physikalische formeln und deklinieren und konjugieren lateinische wörter. in der zwischenzeit befinden wir uns "mitten" in frankreich. t-shirt ist
beschriftet. konversation geführt. 3 stunden später: 30 mins pause auf einem rastplatz irgendwo in frankreich. s. und s. haben eine begegnung mit der französischen sprache an der kasse. schlange auf dem frauenklo. dann ein ungläubiger blick ins kühlregal: cola-dosen. giftgrüne gummibärchen. die spinnen, die franzosen. wir fahren weiter. noch zwei stunden bis taizé. konversation. reisebericht weiterschreiben. wir stellen fest: in frankreich gibt es NUR hässliche kühe. urige dörfer. kurz vor taizé schließen wir bekanntschaft mit 6 jungs. wo se herkommen? wir wissen es nicht mehr. aber: es gibt gemeinsamkeiten... zöliakie, physik 4-stündig, fahrt im gleichen zug. coole sache.
14.6.07 17:58
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung